Posts

Es werden Posts vom Juli, 2018 angezeigt.

Yoga Teacher Training – Teil 4: Ich und Anatomie, echt jetzt?

Bild
Ich hocke im Bett, mein Yoga-Handbuch auf dem Schoß, das Handy mit der Übersetzungs-App gezückt, und pauke mir doch wahrhaftig die englischen Namen aller möglichen Knochen rein. Wer hätte jemals gedacht, dass ich mich eines Tages hier wiederfinde: freiwillig lernend, mit einer offenen Neugier, die Angst vor dem Versagen für einen Moment völlig in den Hintergrund gerückt. Ich bin knapp 38 Jahre alt und das erste Mal im Leben habe ich einen echten Wissenshunger. Das erste Mal in meinem Leben sitze ich vor einer komplizierten Aufgabe und beginne einfach, sie zu lösen, anstatt an ihr zu verzweifeln, weil ich glaube, ich könnte es nicht. Inzwischen werde ich sehr aufmerksam, wenn ich mich selber solche Sätze sagen höre wie: „Ich kann nicht mit Zahlen umgehen“ oder „Ich kann nicht rechnen“, „Ich bin nicht so der analytische Typ“ oder „Das liegt mir nicht“. Ich erinnere mich an die Zeit kurz vor dem Abitur, als es darum ging, was man studieren möchte und an meine Gewissheit, da

Wiedergefunden: Verena

Bild
Wie in letzter Zeit so oft, passieren Dinge und begegnen mir Menschen, auf die ich gewartet zu haben scheine. Es fühlt sich magisch an, aber das ist es nicht.  Meine liebe Freundin Verena, ich habe dich für viele Jahre aus den Augen verloren. Und plötzlich war da eine Verbindung zwischen uns, die wir beide so deutlich gespürt haben und die unser Wiedersehen für mich ganz überwältigend gemacht hat!  Wie du meine Hand immer wieder genommen und mich angesehen hast! Ich bin geflashed wie intensiv dieses Gefühl der Verbundenheit wieder ist. Es ist etwas jenseits von dem, was wir in all den Jahren erlebt haben. Noch hatten wir gar keine Zeit, uns das alles zu erzählen. Es ist etwas, das in uns resoniert, ein Wiederklang von etwas ganz Wahrhaftigem. Wir beide haben zu uns selbst gefunden, allen äußeren Widerständen zum Trotz. Wir beide sind dabei vielen unglaublichen und inspirierenden Menschen begegnet. Verena und ich ungefähr 2002 in Italien Du bist – das ist mir klar