Posts

Es werden Posts vom Juni, 2018 angezeigt.

Yoga Teacher Training – Teil 3: Die „Alienbrille“

Bild
Das dritte Wochenende der Ausbildung. Und soll ich euch was sagen? Ich habe einen wirren Kopf. Da schwirrt unheimlich viel Zeug drin rum. Sehr interessantes Zeug. Ich habe so viel mitgenommen, das jetzt in mir arbeitet. Was ist also hängengeblieben?  Jede Herausforderung, wirklich jede, hat ihre Aufgabe und einen Sinn. Nichts davon passiert einfach nur, um uns zu ärgern und weil das Schicksal es schlecht mit uns meint. Ich laufe durch die Welt und beobachte sie aus einer neuen Perspektive. Ich beobachte mich, wie ich auf Dinge reagiere, auf Menschen, die mir begegnen und mich fordern. Warum macht es mich wütend, wenn jemand mich provoziert? Gibt es irgend etwas, das ich auch durch eine andere Brille sehen könnte? Wir haben uns im Training u.a. auch mit „ The Work “ von Byron Katie befasst und erlebt, wie sich eine Wahrheit ganz unmittelbar ins Gegenteil wenden kann. Wie das auch lustig ist, wie man sich selbst und seine Glaubenssätze plötzlich in Frage stellt und dadurc

Hoffnung loslassen

Bild
An einem frühen Morgen, direkt nach dem Aufwachen merkte ich, dass sie aufgehört hat. Diese Sehnsucht nach etwas in der Ferne, in der Zukunft. Früher ging es mir nicht gut, wenn ich nicht etwas hatte, worauf ich mich freuen konnte. Wenn da kein Ereignis in der Zukunft lockte, keine Erwartung von etwas Schönem, dann war ich orientierungslos und demotiviert. Und auf einmal war mir sonnenklar, dass ich von ganz allein, ganz unbewusst, umgeschwenkt bin auf ein Leben im Hier und Jetzt. Wohin fahre ich als nächstes in den Urlaub? Bei wem verbringen wir Weihnachten? Was ziehe ich morgen an? Was wollen wir nächstes Wochenende unternehmen? Früher war ich schon deprimiert, wenn ich keine Pläne hatte, in Erwartung von Langeweile und Stillstand. Jetzt erlebe ich jeden Tag so intensiv, wie schön es ist, sich intuitiv aus dem Moment heraus zu entscheiden und dabei viel kreativer zu sein, als wenn man lange im Voraus plant. Darauf vertrauen zu können, dass man spontan die richtige Entscheidung t