Dienstag, 20. Juni 2017

Nachhilfelehrerin in Sachen Selbstliebe: meine Käte

Allerliebstes Herzens-Kätchen, dir möchte ich besonders danke sagen, weil du eigentlich diejenige bist, die mir gezeigt hat, wie das geht, einfach loszulassen. Ich weiß nicht, ob es in der Sauna war oder im Freibad, jedenfalls hast du dich so frei und natürlich mit deinem Körper verhalten, dass es mir auf einmal leicht fiel, das auch zu tun. Es hat mich wirklich sehr befreit, eine Freundin zu haben, bei der ich mir keine Mühe geben muss, den Bauch einzuziehen oder meine Oberschenkel-Dellen zu verbergen oder sonst irgendeinen Makel vor dir zu verstecken. Es ist schön und macht Spaß, sich auch über sich selbst lustig zu machen, das Ganze mit Humor zu betrachten und sich darüber auszutauschen. Das habe ich mich vorher nicht getraut. 


Und ich denke daran, wenn ich irgendwo den Strand entlanggehe und mich dabei ertappe, wie ich überlege, wie meine Hinteransicht jetzt wohl aussehen mag. Du bist der lebende Beweis dafür, dass es mich nicht unattraktiver macht, so zu sein und dazu zu stehen, wie ich bin. Niemand wird mich weniger lieben, weil ich Celullite habe - ganz im Gegenteil. Diese Erfahrung habe ich gemacht, als ich damals so viel abgenommen habe und plötzlich mit einem nach außen möglicherweise perfekt wirkenden Körper daherkam. Das hat die Leute so irritiert, dass ich viele negative Kommentare einstecken musste. Es fällt den Menschen offenbar leichter, anderen zu sagen, dass sie zu dünn sind, als zu dick (das wurde mir allerdings auch schon gesagt).

Du sagst sowas nie, über niemanden. Wenn du dabei bist, wenn jemand etwas Gemeines über einen anderen sagt, hast du den Anstand, das anzuprangern. Ich bin manchmal selbst diejenige, die ganz unbewusst einen Menschen aburteilt und dann sagst du mir ganz klar und deutlich, dass sich sowas nicht gehört. Du hast ein richtiges Störgefühl dabei, wenn über andere Menschen hergezogen wird. 

Und du bist immer bereit, für deine Meinung einzustehen und sie klar und deutlich zu artikulieren, auch wenn dir viel Gegenwind entgegenkommt. Tatsächlich bist du ein absolutes Vorbild, weil du zu dir stehst und dich nicht umpusten lässt. Das ist in einer Welt voller Ja-Sager und Fähnchen-nach-dem-Wind-Dreher und Schmeichler nicht immer angenehm und bequem, aber es ist unglaublich wichtig. Bei dir muss niemand fürchten, dass du hinter verschlossener Tür über ihn herziehst, weil du keine Scheu hast, Unangenehmes auch offen auszusprechen. Mir rückt das oft den Blick wieder gerade, wenn ich mich über etwas oder jemanden aufrege und mich dabei möglicherweise zu unfairen Tiraden versteige.

Ich bin so froh für dich, wenn ich sehe, wie unbeirrt du deinen Weg gehst, der auch nicht immer einfach ist. Es gibt so viel Kompliziertes in deinem Leben, das du mit viel Anstand und Selbstverständlichkeit trägst, als wäre es nichts. Klopf dir dafür bitte selbst jeden Tag auf die Schulter, das ist großartig! Ich erinnere mich, dass du schon früher, als ganz junge Frau in dem Dschungel, der einen in diesem Alltag nunmal umgibt, bewundernswert unbeirrt voran gegangen bist. Da gab es viele Menschen, die dich versucht haben, zu irritieren und wenn man jünger ist, gelingt das oft. Trotzdem wusstest du immer, was du wolltest und heute hast du es erreicht und mehr als verdient (du weißt, was ich meine).

Danke, dass du mir geholfen hast, authentischer zu werden. Danke für deine Fähigkeit, Menschen im richtigen Licht zu betrachten und danke, dass du jeden Tag für mich da bist und meinen Anker darstellst, bei dem ich mich für eine kleine Weile ausruhen darf.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen