Samstag, 29. April 2017

Für Katrin


Beste Freundin. Es gibt niemanden auf der Welt, der mich mehr inspiriert. Und dabei ist die Welt voll von Menschen, die ich absolut faszinierend finde. Es gibt da draußen so unglaublich viele tolle Frauen. Und es gibt Katrin. Sie hat so vieles verstanden, was im Leben wichtig ist und ich genieße jede Sekunde, die ich mit ihr zusammensein kann. Sie ist in ihrem Leben an Grenzen gestoßen, von denen ich nicht geglaubt hätte, dass jemand sie überwinden kann. Sie ist so unfassbar bescheiden und zufrieden. Sie strahlt, sie ist ehrlich, wenn‘s mal nicht so läuft, sie motiviert mich, sie versteht mich, sie kümmert sich um mich. Und um andere. Ohne Erwartungshaltung und immer total unkompliziert. Ehrlich, ich bin so glücklich über sie, dass ich es kaum glauben kann. Ich möchte, dass alle wissen, wie toll sie ist. Vielleicht macht es den Anschein, dass sie perfekt wäre - das ist sie nicht. Und die Art und Weise, wie sie dazu steht, ist so liebenswert und ehrlich und ich bewundere sie dafür. 

Wie oft geraten wir Frauen in diese Neid- oder Konkurrenz-Falle, in der wir spüren, dass wir der anderen das Schönsein, Perfekt-Sein, Lieb-Sein, Ausgeglichen-Sein, nicht gönnen. Ich spüre das öfter mal. Aber nie bei ihr. Und dabei gibt es so vieles, was beneidenswert ist an ihr. Aber sie hat mir einfach noch nie das Gefühl gegeben, nicht selbst auch zu genügen. Sie kann mir - und das ist wirklich schwer - glaubhaft versichern, dass ich toll bin und in diesem Moment kann ich ihr zustimmen. Und ich kann sie betrachten, ohne mich mit ihr zu vergleichen, kann sie schön sein lassen, strahlend,  und sie dafür feiern, dass sie ist, wie sie ist. 


Du bist die tapferste, mutigste, würdevollste Frau, die mir je begegnet ist. Du hast es nicht nötig, "erfolgreich" zu sein, um die schönen Seiten des Lebens zu sehen. Du brauchst kein Geld, um dich mit schönen Dingen zu umgeben. Du bist irgendwie auch so geduldig. Und erkennst das Wesentliche eines Menschen, ohne dass er sich erklären muss. Das ist eine fast seherische Fähigkeit von dir, die mich immer schon verblüfft hat.

Ich möchte wirklich, dass du das alles weißt. Und niemals vergisst. Früher hatten wir unendlich viel Spaß und haben uns gemeinsam gegen den Ernst des Lebens gesträubt. Bis er uns überfallen hat. Ich habe in all den Jahren, die wir keinen Kontakt hatten, immer nach dir gesucht. Jede Frau, die aus der Ferne auch nur im Entferntesten eine Ähnlichkeit mit dir hatte, hat mich an dich erinnert. Mario hat immer gesagt: "du bist noch nicht fertig mit ihr." Und das stimmte. Ich wollte immer wissen, wie es dir geht, wo du steckst und ob du überhaupt noch lebst. Und dann standest du ganz unerwartet im Klamottenladen vor mir. Mit dem gleichen T-Shirt in der Hand wie ich. Ich habe dich wiedergefunden. Und vom ersten Moment an war alles so schön zwischen uns! Wir sind beide in der Zwischenzeit Mutter geworden und hatten ein ganz anderes Leben als früher. So geordnet, stabil, geregelt, funktionierend. Und das faszinierende daran: unsere Freundschaft funktioniert noch viel besser in diesem Leben. Mit Kindern, die sich angefreundet haben, mit Männern, die sich gut verstehen. Und wir mittendrin mit immer zu wenig Zeit zum Quatschen und nach jedem Treffen total erfüllt davon. Ich weiß gar nicht so genau, was das ist. Ich weiß nur, dass ich noch ganz viel von dir lernen will, dass ich noch ganz viel von dir wissen will, noch ewig mit dir quatschen möchte. Dass ich mich nicht schäme, über alle Abgründe, die sich auftun, mit dir zu sprechen, dir mein Herz auszuschütten, dich an allem teilhaben zu lassen, was mich verletzlich macht. Ich bin gesegnet, weil du in meinem Leben bist und ich danke dir für deine Freundschaft.


Nachtrag: ein paar Tage, nachdem ich das für dich geschrieben habe, habe ich einen 12 Jahre alten, ungeöffneten Brief von mir an dich gefunden, den ich mich dann wohl doch nicht getraut hatte, dir zu geben. Im Grunde wusste ich damals schon ganz genauso wie heute, was ich an dir habe. Es hier aufzuschreiben, soll mein erster Schritt sein, mit meinen Gefühlen und Gedanken in die Welt hinaus zu treten. Ich danke dir für diese Möglichkeit und bin gespannt, was noch kommt!